Veranstaltung

Diane Birch

Die US-Musikerin Diane Birch ist eine ganz besondere Künstlerin, die spielerisch durch die Genres der verschiedenen Jahrzehnte streift, sie adaptiert und zu etwas Eigenem macht. In ihrem Gesang, mehr aber noch in den Songs erkennt man eine große Leidenschaft für den gehaltvollen Pop der Siebziger, wie ihn etwa Stevie Nicks mit Fleetwood Mac performte, aber auch die nachtschwarze Eleganz einer Sade aus den Achtzigern, die intime Wärme einer Aimee Mann der Neunziger und die postmoderne Abgeklärtheit einer heutigen Joanna Newsom. All diese Einflüsse verdichtet die berührende Sängerin zu Songs von großer Strahlkraft, wie auch ihr drittes, Anfang des Jahres über alle digitalen Kanäle veröffentlichtes Album „Nous“ beweist. Am 20. Februar 2017 kommt Diane Birch zu einem exklusiven Konzert nach Berlin.

So vielseitig ihre Einflüsse sind, so unstet geriet auch das Leben von Diane Birch, 1983 in Michigan als Tochter eines Wanderpredigers geboren. Dieses „Wandern“ des Vaters führte für die kleine Diane zu einer Kindheit, wie sie nur wenige erleben dürften: Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr hatte sie bereits jeweils für eine längere Phase in Australien, Südamerika, Simbabwe und zahlreichen nordamerikanischen Städten gelebt, bevor sich die Familie in Portland festsetzte. Bei all diesen Eindrücken und Aufregungen fand sie stets Zuflucht in der Musik, insbesondere in Klassik, Opern und traditioneller Kirchenmusik.

Schon früh begann sie, beim Hören dieser Stücke mitzusingen. Daher besorgte sie sich ein Keyboard und brachte sich selber das Klavierspielen bei, um sich künftig beim Singen begleiten zu können. Kaum hatte sie die Schule beendet, zog sie nach Los Angeles, mit dem Ziel, dort Anschluss an die Branche der Filmkomponisten zu finden. Stattdessen landete sie als Barpianistin in angesagten Hotellobbys und Nachtclubs, wo sie eines Abends niemand Geringerem als Prince auffiel, der sie zu Sessions in sein Studio einlud und mit einigen Größen der Musikbranche bekannt machte.

Für die Komposition der Songs ihres Debütalbums reiste die kosmopolitische junge Frau nach London, ließ sich vom Flair dieser Metropole inspirieren und zog im Anschluss nach New York, wo sie 2007 ihren ersten Plattenvertrag unterzeichnete. Zwei Jahre später erschien ihr Debütalbum „Bible Belt“, das umgehend in die US-Charts einstieg und ihr erste Tourneen durch ihre Heimat bescherte. In Europa erlangte sie erste Bekanntheit durch ihre Supportshows für Stevie Wonder – insbesondere die britischen Musikhörer verfielen ihrem authentischen Mix aus Soul, Blues und nachtdunklem Pop im Handumdrehen.

2013 erschien ihr zweites Album „Speak A Little Louder“, das stilistisch noch breiter aufgestellt war – auch deshalb, weil sich Diane Birch in der Zwischenzeit neben Piano auch das Gitarre- und Geigespielen beigebracht hatte. Enttäuscht über die sehr oberflächliche Promotionarbeit ihrer Plattenfirma, beendete sie diesen Vertrag, um es künftig komplett auf eigene Faust in das Licht der breiten Öffentlichkeit zu schaffen.

Und so erschien ihr drittes, diesmal in Berlin komponiertes und aufgenommenes Album „Nous“ Anfang dieses Jahres nun nicht mehr über ein Label – stattdessen veröffentlichte Diane Birch die Platte zunächst über Bandcamp und nach und nach auf allen anderen digitalen Plattformen des Musikvertriebs. Die Kritiken zu dieser Platte sind weithin höchst euphorisch: „'Nous' ist ihr bislang herausforderndstes und modernstes Album. Mit diesen Songs erstrahlen Birchs Intensität und Originalität sehr laut und klar“, schrieb etwa Village Voice über das aktuelle Album, das Diane Birch im kommenden Jahr auch erstmals in Deutschland live vorstellen wird.

AM
Mo, 20.02
BEGINN
21:00
EINLASS
20:00
Konzerte