Mittwoch, 01. Oktober 2014
20:00 Uhr

Buchpremiere - „Weil ein Aufschrei nicht reicht“

Die Autorin Anne Wizorek im Gespräch mit Anna-Mareike Krause (tageschau.de)

 

Anne Wizorek löste mit ihrem Twitter-Hashtag einen riesigen Sturm im Netz aus. Tausende Frauen nutzen #aufschrei als Ventil, um ihren Erfahrungen mit dem alltäglichen Sexismus Luft zu machen. Der Erfolg der Aktion macht deutlich: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir noch weit entfernt, sexuelle Belästigung und Diskriminierung bleiben ein brennendes Problem.
Erfrischend unakademisch macht Anne Wizorek deutlich, warum unsere Gesellschaft dringend eine neue feministische Agenda braucht. Sehr persönlich beschreibt sie ihren Weg zur Aktivistin und ermutigt dazu, selbst aktiv zu werden - im Großen wie im Kleinen.


Anne Wizorek (Jahrgang 1981) ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, international und erfrischend direkt. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde und der als erster Hashtag den Grimme Online Award erhielt.

 

Mehr Informationen unter: www.annewizorek.de




Donnerstag, 02. Oktober 2014
21:00 Uhr

Indieaner Club.Nacht 06
Kat Winter (BLN/AU), The Drakes (BLN), Crown & Anchor (HH), Sonic Mobilee (BLN)


Sommer, wo bist du hin?! Fanden nicht noch letztes Wochenende an jeder Straßenecke Open Airs statt?! Haben wir nicht letzten Mittwoch noch auf meinem Balkon gegrillt? Ist mein Immergut-Bändchen wirklich schon so abgewetzt?!

Nachdem alle Sonnenbrände verheilt sind und die kurze Hose langsam echt zu kalt ist wird es Zeit, den Sommer gebührend zu verabschieden und sich auf den Herbst vorzubereiten. Hierzu hat das Hamburger Indieaner-Kollektiv wieder einige Freunde und Freundinnen eingeladen, um euch davon abzulenken, dass es immer früher dunkel wird und euch demnächst wieder Kastanien auf den Schädel fallen.

Der wahrscheinlich letzte Konzert-Abend des Sommers könnte abwechslungsreicher nicht sein und wird genau deshalb in zwei Teile geteilt...

Line-Up:

WODKA-MATE (Electronica/Synthpop) - 20-22 Uhr

Kat Vinter (Australien/Berlin)
www.youtube.com/watch?v=0EzK17tC1Eo

Sonic Mobilee (Hamburg/Berlin)
www.youtube.com/watch?v=t0ko5NKMwXc

DOSENBIER LAUWARM (Garage-Rock/Indie/Alternative) - 22-24 Uhr

The Drakes (Berlin)
www.youtube.com/watch?v=KTW2YEmwjac

Crown & Anchor (Hamburg)
https://www.youtube.com/watch?v=56RvgWsJEh8

Mehr Informationen unter: www.facebook.com/indie.aner.hh




Freitag, 03. Oktober 2014
20:00 Uhr

Veras Kabinett, Traumton Records

Ungetüm CD-Release
w/ Montmorensy


Veras Kabinett


Montmorensy

Schaurig-schön, melancholisch-intim und versponnen: Das Trio um die Berliner Komponistin und Sängerin Vera Mohrs stellt heute seine neue CD „UNGETÜM“ (Traumton Records) vor. Veras Kabinett lotet das Universum von Popmusik und Chanson aus und erzählt von Ungetümen wie z.B. den deutschen Legebatterien, betrunkenen Labertaschen in Dorfkneipen, Atomkraftwerken, verschollenen Ex-Lovern oder lebendig gewordenen Kinderkarussells.
Die Klavierpoetin umschmeichelt ihre Zuhörer mit absurd-süßem Klang und provoziert die ruhigen Gemüter durch ungewohnte Harmonien. Im Zusammenspiel mit Hartmut Ritgen am Schlagzeug und Dominik Lamby am Bass entstehen ebenso zarte wie pompöse Stücke von einnehmender Verschrobenheit.
Die neue CD „Ungetüm“ erscheint am 26. September 2014 bei Traumton Records.
„Gewöhnlich geht anders.“ (MagaScene)
Vera Mohrs studierte Komposition & Klavier bei Julia Hülsmann an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Seit 2011 lebt sie in Berlin und konzertiert deutschlandweit.

Mehr Informationen unter:
www.veraskabinett.de
www.youtube.com/veraskabinett

Montmorensy - Paul Hankinson is an australian pianist, composer and songwriter. In 2006 he moved to Berlin to futher pursue his love of beauty, melancholy, humour and humankind and his alter-ego (kunstlername) Montmorensy was born. He now creates pop music with a classical-theatrical flavour, drawing his inspiration from an eternal sense of wonder at the world, the universe and the poetical way of the every day.

Mehr Informationen unter:
www.montmorensy.com




Dienstag, 07. Oktober 2014
19:00 Uhr

Eine Veranstaltung des Gesprächskreises Kultur der Rosa-Luxemburg-Stiftung:
Was fördern wir da eigentlich? Etablierte Kultur im Abstiegskampf.


Im Frühjahr 2012 tobte der „Kulturinfarkt“ durch die deutschen Feuilletons und rüttelte Kulturschaffende und Politiker auf. Nach Ansicht der Autoren Armin Klein, Pius Knüsel, Stephan Opitz und Dieter Haselbach ist die öffentlich geförderte Kulturlandschaft in der gewohnten Form nicht mehr sinnvoll. Deutsche Kulturpolitik, so Klein, ist viel zu sehr vom Angebot her gedacht, viel zu wenig von der Nachfrage. Für die Autoren gibt es von allem zu viel und überall das Gleiche. Das Credo der Neuen Kulturpolitik, „Kultur für alle“, hat für sie ausgedient. „Die Institutionen haben ihre maximale Reichweite erreicht - zehn Prozent der Bevölkerung.“ Ihr Vorschlag: Subventionen sollen neu verteilt werden. Statt sachlicher Debatte folgte ein medialer Aufschrei. Eine Reaktion, die dem bekannten Muster kulturpolitischer Hiobsbotschaften folgte. Auf inzwischen regelmäßig zu hörende Nachrichten von Theaterschließungen, Orchesterfusionen oder eklatanten Finanzproblemen kultureller Institutionen folgt reflexhaft der Ruf nach ihrem Erhalt. Als unhinterfragbare Pastorale wird die „deutsche Kulturlandschaft“ beschworen, in ängstlicher Abwehr potentieller weiterer Kürzungen. Parallel aber entwickelt sich ein Diskurs, der Kriterien und Konzepte deutscher Kulturpolitik in Frage stellt. Vor dem Hintergrund knapper Kassen, demografischem Wandel und einer sich wandelnden Gesellschaft (z.B. Digitalisierung, Einwanderung, Arbeitsbegriff) stellt sich die Frage, ob nicht Strukturveränderungen im Kulturbetrieb unvermeidbar sind? Welchen Werten und Definitionen folgt die gegenwärtige Kulturförderung und der bestehende Kulturbetrieb? Kann der reine Erhalt z.B. der Theaterlandschaft noch das Ziel sein? Haben sich nicht längst neue Formen kultureller Ausdrucksweisen entwickelt, die im etablierten Kulturbetrieb gar nicht oder nur am Rande vorkommen? In welchem Verhältnis steht die sog. institutionelle Kultur zur „Freien Szene“? Entspricht die Form des traditionellen Stadttheaters noch den Bedürfnissen der Menschen, die in dieser Stadt leben? Ist ihr „Bildungsauftrag“ noch der gleiche wie vor 50 Jahren? Ist das Modell Stadttheater für aktuelle Formen künstlerischen Arbeitens ein Auslaufmodell? Wer drückt sich hier künstlerisch aus und wer ist eigentlich der Adressat dieses Ausdruckes? Wie kann staatliche Förderung auf diese Fragestellungen reagieren? Wie kann die Balance zwischen Infragestellung traditioneller Förderstrukturen und einem tatsächlichen Verlust von kulturellen Angeboten gehalten werden?

Gemeinsam mit den ReferentInnen sollen etablierte Strukturen hinterfragt und neue Ideen entwickelt werden – im Spannungsfeld zwischen kulturellem Kahlschlag und postbürgerlicher Utopie.

Es diskutieren:
André Bücker
; Regisseur und Intendant des Anhaltischen Theaters Dessau;
Elisa Müller, Koalition der Freien Szene
Dieter Haselbach, Soziologe und Mitautor des Buches "Der Kulturinfarkt"




Dienstag, 07. Oktober 2014
22:00 Uhr

SALSAlòn

      Salsa-Party mit Zapatissimo Team

+++ An diesem Abend finden keine Tanzkurse statt. Die SALSAlón Salsa-Party beginnt einmalig um 22:00 Uhr +++

 

 

Salsa


Heiße Salsa-Rhythmen, aber auch Merengue und Bachata im tollen Salonambiente, gute Stimmung, coole Drinks und das alles ganz in "grün" gibt es nur bei uns im Grünen Salon, mit DJ Fernando Zapata (Musiker und Tanzlehrer). Wer die Schritte noch nicht beherrscht, kann diese unter professioneller Anleitung von Fernando Zapata und dem Zapatissimo Team erlernen. Die Tanzschule Zapatissimo vermittelt die Schritttechniken und (ver-)führt auf charmante Weise zum Salsa.

salsa-berlin-banner-klein




Sonntag, 12. Oktober 2014
20:00 Uhr

Berlinmusiker Acoustic

Bewerbt euch jetzt als Solo-Künstler/in oder Band!




Berlinmusiker startet die neue Veranstaltungsreihe Berlinmusiker Acoustic!

Berlinmusiker Acoustic bietet Singer-/Songwritern und Acoustic-Acts eine Bühne zum präsentieren.

In Kooperation mit uns, dem Grünen Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, veranstaltet Berlinmusiker an mehreren Sonntagen im Herbst und Winter Berlinmusiker Acoustic in intimer Atmosphäre. Sie laden ausgewählte Künstler ein, sich bei geringem Eintritt einem an guter Musik interessierten Publikum vorzustellen.

Weitere Informationen zur Bewerbung unter: www.berlinmusiker.de

Mehr Informationen




Montag, 13. Oktober 2014
21:00 Uhr

Rachel Sermanni



Mit gerade mal 20 Jahren veröffentlichte die schottische Singer/Songwriterin Rachel Sermanni ihr Debütalbum Under Mountains, zuvor tourte sie mit Künstlern wie Fink, Elvis Costello sowie Ben Howard und eröffnete in London eine Show der Mumford and Sons. Davon können viele Zwanzigjährige nur träumen. 2014 wird die sympathische Schottin ihre EP Everything Changes veröffentlichen und bietet ihren Fans mit dieser EP gleich ein ganz exklusives Paket, bei dem es unter anderem Skizzenbücher und Hauskonzerte zu gewinnen gibt. Produziert wurde die EP von Alex Newport, der auch schon mit Bloc Party und City and Colour arbeitete. Getreu dem Titel verspricht diese EP eine Weiterentwicklung in Sermannis Musik, was sich an zwei bereits bekannten Songs in neuer Aufbereitung besonders bemerkbar macht.
Ihre wunderschönen, heimatverbundenen Songs wird sie im Zuge dieser Veröffentlichung auch im Grünen Salon ihren deutschen Fans  präsentieren

Mehr Informationen unter www.rachelsermanni.net





Dienstag, 14. Oktober 2014
20:00 Uhr

Jozef Van Wissem

NYC | Only Lovers Left Alive
w/ Sferics (Berlin)




(Photo by Jim Jarmusch)




Sferics

In 2013 composer/lutenist Jozef van Wissem won the Cannes Soundtrack Award for best score at the Cannes Film Festival for "Only Lovers Left Alive" a vampire film by Jim Jarmusch. The soundtrack was released by ATP records in 2014 and skyrocketed into the charts. His solo albums, "It Is All That Is Made "(2009) ,"Ex Patris" (2010),"The Joy That Never Ends" (2011) and "Nihil Obstat" (2013) were released on Important Records. "Concerning the Entrance into Eternity", his first collaborative album with Jim Jarmusch, was released on the label in early 2012. "The Mystery of Heaven", their second album with was released on Sacred Bones Records later that year. "The More She Burns the More Beautifully She Glows", a track off the album, featured a guest appearance from Tilda Swinton. They played live with her at ATP Iceland in 2013. He wrote a piece for lute and voice entitled "In Templum Dei" and sung by Zola Jesus" for "Only Lovers Left Alive". Van Wissem has played solo at prestigious festivals like ATP and Primavera. He was commissioned by London's National Gallery to compose a sound piece to Hans Holbein's painting "The Ambassadors. Jozef composed and performed lute and voice pieces for the Sims Medieval video game and played the role of an ex-junky in the upcoming feature film "Red Right Return". for which he also did the soundtrack. He performs live film soundtracks with drone pieces on 12 string electric guitar and lute. He lectures on the liberation of the lute and on composing for film. Jozef had an all black, one-of-a-kind baroque lute custom build for him. He lives in New York City.

Mehr Informationen unter www.jozefvanwissem.com
Tickets unter: www.koka36.de

Sferics is the chosen moniker of Berlin-based musician Felix-Florian Tödtloff (also member of Sun Worship, Petethepiratesquid and Nada) under which he performs part-improvised sets with just solo electric guitar and few accompanying devices. Since 2012 the musical language of Sferics transformed from phasing-inspired compositions in the style of Steve Reich, improvised shreds to more alluring ambient textures in the vein of Fripp & Eno. Sferics shared stages with acts such as Noveller, Aidan Baker (of NADJA), Les Rhinocéros (Tzadik Records) and performed together with Man Forever (John Colpitts of Oneida) and Sam Hilmer (of Zs, Diamond Terrifier). A debut recording is scheduled for late 2014.

Mehr Informationen unter:
sferics.bandcamp.com
Youtube



 
Sonntag, 19. Oktober 2014
19:00 Uhr

Trio Ohrenschmalz

Er & Sie & Ich - Die 20er in vollen Zügen



Heute sind die guten alten Zeiten von morgen!
Diese und viele weitere Erkenntnisse hält das TRIO OHRENSCHMALZ in seinem neuen Programm ganz ungeniert für Sie bereit. Denn Julius, Angelika und Stefan nehmen Sie mit auf einen Streifzug, der Sie in Atem halten wird: Die 20er in vollen Zügen. Persönlicher denn je lernen Sie die Drei in einem aufregend vertrauten und höchst vertraulichen Programm kennen. Julius Hassemer (Gesang), Angelika Feckl (Violine) und Stefan Haberfeld (Piano) haben es sich maßgeschneidert mit neuen Stücken wie »Immer auf der Suche«, »Die Ballade vom verlorenen Telefon«, »Ich weiß nicht, was ich wollen soll«, »Eine Sekunde« und »Vergeben« – oft heiter, aber auch scharfzüngig, nachdenklich und ganz zart besaitet. Sie werden dabei zu Lokführern einer verlockten Generation, die irgendwie immer auf der Suche ist und sich doch immer im Suchen wiederfindet.

Ein bisschen Leichtsinn kann nicht schaden!
Das Berliner Trio hat die Weichen gestellt für einen furiosen Abend mit Musik und Kabarett im Stil der 20er Jahre – so charmant wie damals und so heutig wie noch nie. Also lehnen Sie sich zurück, strecken Sie die Beine aus – aber halten Sie sich fest, denn dieses Programm wird Sie mitreißen. Das TRIO OHRENSCHMALZ macht seit 2003 Musik im Stil der 20er Jahre. Julius Hassemer (Gesang), Angelika Feckl (Violine) und Stefan Haberfeld (Piano) haben sich diesen Stil maßgeschneidert und texten und komponieren längst selbst in der Lebensart der 20er Jahre. Die Berlinerm Künstler wurden inzwischen mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kleinkunstpreis »Stockstädter Römerhelm« (2011) und dem »Nachwuchsförderpreis für junge Liedermacher« der Hanns-Seidel-Stiftung (2012). 2012 traten sie erstmals im Rahmen des internationalen Musikfestivals »Young Euro Classic« auf.

Weitere Informationen auf www.trio-ohrenschmalz.de
Musik auf soundcloud.com/trioohrenschmalz | youtube.com/trioohrenschmalz










 

Der Grüne Salon in der Volksbühne bietet Praktikumsplätze im Bereich

            Presse – und Öffentlichkeitsarbeit!

Aufgaben:
u.a. Pressearbeit, Künstlerkontakte, Veranstaltungsorganisation, Homepage, Newsletter

Du bist:
· flexibel & offen
· kommunikativ
· schreibst gerne kreativ

Das Praktikum wird vergütet! 



Der Grüne Salon in der Volksbühne bietet Praktikumsplätze im Bereich

            Veranstaltungsmanagement! 

Aufgaben:
Du wirst hauptsächlich vor Ort im Grünen Salon arbeiten. In Deine Aufgabenbereiche fallen die Vorbereitung, Planung und Durchführung der Veranstaltungen im Grünen Salon, Betreuung der Künstler/Veranstalter vor Ort und bei entsprechenden Kenntnissen die Technikbetreuung. Je nach Deinen Vorkenntnissen legen wir entsprechende Schwerpunkte.

Anforderungen:
· flexibel & offen
· kommunikativ
· Organisationstalent
· verantwortungsbewusst
· sehr gute Englischkenntnisse
· technisches Verständnis

Das Praktikum wird vergütet!


Wenn Du Lust hast, in einem eingespielten Team zu arbeiten, zeitlich flexibel bist und zudem bestenfalls schon Erfahrung mitbringst, dann sende uns Deine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Lichtbild an unsere E-Mail-Adresse.

E-Mail: salondame@gruener-salon.de
Telefon:   +49 (0)30 24009 327+49 (0)30 24009 327  (Büro)   

 

 

Der Grüne Salon bietet Jobs!

 

Der Grüne Salon in der Volksbühne sucht Aushilfen für den

            Bar- und Servicebereich

Du bist:
· flexibel & offen
· belastbar
· serviceorientiert & freundlich


Wenn Du Lust hast, in einem eingespielten Team zu arbeiten, zeitlich flexibel bist und zudem schon Erfahrung im Bar- und Servicebereich mitbringst, dann sende uns Deine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Lichtbild unter dem Stichwort "Bar- und Servicekraft" an unsere E-Mail-Adresse.

E-Mail: salondame@gruener-salon.de
Telefon:  +49 (0)30 24009 327+49 (0)30 24009 327  (Büro)